Ontology + Software

Ontologie + Software - Wo ist die Schnittmenge? Es kommt darauf an, wie man es implementiert. In unserer Software ist das Konzept von Ontologien grundlegend verankert. Wir haben ein Werkzeug entwickelt, welches es uns erlaubt, jedes System, jeden Prozess und jedes Produkt zu beschreiben. Zuerst abstrahieren wir das System. Wir klassifizieren es. Dadurch erhalten wir Knotenklassen, Beziehungsklassen und Eigenschaften, zusammengefasst das Meta Level. Wir können diese Klassen nutzen, um ein System aus der realen Welt zu beschreiben. Das Ergebnis: Ein digitaler Zwilling.
Mit der Klassifikation im Rücken können wir jetzt einfach Modelle und Varianten von diesen erstellen, deren Zeitachse mit Hilfe der Versionierung verfolgen und im Notfall die Zeit verbiegen, Branching sei Danke. Das ist die praktische Anwendung der Ontologie. Zurück zum philosophischen Anspruch und Aristoteles' Definition, was eine Ontologie beantworten können muss. Basierend auf unserer Beschreibung können wir ein eindeutiges Mapping erstellen:

Was ist es Wie ist es Wie viel ist es Wo ist es
Knotenklassen Eigenschaften Kardinalitäten Beziehungen
Klassifikationsarbeit ist schwierig und meist aufwendig. Die Frage nach dem Zweck dieser für ein bestimmtes System, einen Prozess oder ein Produkt ist gerechtfertigt. Antworten gibt es viele. Eine der wichtigsten: Softwaresysteme sind keine statischen Bilder. Sie sind zu keinem Zeitpunkt fertig. Sie werden weiterentwickelt, verändert, abgeschafft, mit anderen Systemen verbunden und sollen auch noch laufend analysiert werden. Mit einer Klassifikation, die ohne Programmierung bearbeitbar und konfigurierbar ist, können viele Probleme gelöst werden. Wird ein neues Objekt in deinem ontologiebasiertes System benötigt? Drei Klicks. Ein Objekt soll einer bestimmten Bedingung folgen? Weniger als zehn Klicks. Du möchtest einen neuen Klassifikationsansatz ausprobieren? Erstelle eine Variante mit einem Klick. Du möchtest Empfehlungs- und Reasoning-Algorithmen bauen? Es ist um vieles leichter, wenn du nur Metadaten verknüpfen musst. Es gibt noch viele weitere Anwendungsfälle - wir hoffen, du bekommst ein Gefühl, was mit Ontologien möglich ist.
Konfiguration der gesamten Software ohne Programmierung
Erstellung von exakten digitalen Zwillingen
Extraktion von komplexen Metadaten
Agile Systeme bauen - egal für welchen Komplexitätsgrad